Toastmasters in Presse und Rundfunk

Im Kölner Stadtanzeiger und im Bonner Generalanzeiger wurde kürzlich über den Redefluss Bonn berichtet. Der Deutschlandfunk und der WDR brachten Beiträge über die Kölner Rheinredner.

Unter dem Titel „Freunde! Bonner! Mitbürger!“ berichtete Wolfgang Pichler am 20.08.2011 im Bonner Generalanzeiger über unseren Debattierworkshop mit Carsten Kiess. Am 24.08. erschien dieser Artikel auch im Kölner Stadtanzeiger und zwar unter der Überschrift „Eine geistreiche Rede hat keine überflüssigen Füllwörter“.

Hier ein Auszug aus dem Artikel:
„(…) Rasch zeigt sich da der Unterschied zwischen teutonischem und angelsächsischem Politisieren. Viele Redeflüssler argumentieren denkerisch statt schlagend; oft fehlt noch jener hohe Ton, den wir aus dem Alltag von Leuten wie Tony Blair oder Barack Obama kennen – teils gewollt lässig, teils gewollt weltretterisch, irgendwo zwischen Charles Dickens und Independence Day. Doch Carsten hat Tipps parat, rät etwa zum pointierten Zwischenruf: Schon hagelt es „Buh!“,“ Bravo!“, „Ach was!“ und „Mir kommen die Tränen!“ Und auch der Zaungast merkt: Alle sind mit viel Spaß bei der Sache. (…) Für jeden Redner gibt es ein Stück Manöverkritik.“

Der vollständige Artikel war beim Generalanzeiger Bonn zu lesen, ist aber leider nicht mehr verfügbar.

Und hier geht es zum Bericht des Deutschlandfunks, ebenfalls über die Rheinredner, unseren Kölner Nachbarclub:
http://wissen.dradio.de/sprechtraining-let-it-flow.39.de.html?dram:article_id=12540.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.